Hutpilze im Rasen

Pilze im Rasen – ein gefährliches Phänomen?

Hauptsächlich bei lang anhaltendender warm-feuchter Witterung und Regenperioden während der Sommermonate können immer wieder Hutpilze in der Rasenfläche auftreten.

Über eine Giftigkeit ist nichts bekannt. Diese Pilze, von denen es bis zu 200 verschiedene Arten gibt, sind für Rasen, Menschen und Haustiere in der Regel ungefährlich.

Die Pilzsporen ernähren sich von Pflanzenresten im Boden und in der Grasnarbe (organischen Substanz). Die Sporen dieser Pilze sind in jedem Boden vorhanden, sie befinden sich in Komposterde oder in Rindenmulchmaterial und breiten sich auch durch die Luft mit dem Wind weitläufig aus.

Das Auftreten der Pilze zeigt grundsätzlich eine gute Bodenbiologie und Bodengesundheit an, denn Pilze lieben humushaltige, gesunde Böden.

Das einfachste Gegenmittel ist eine optimale Pflege mit dem regelmäßigen Abmähen der Fruchtkörper.

In der Regel verschwinden diese Pilze jedoch nach kurzer Zeit, meist nach einem Wetterumschwung, von ganz alleine wieder.
Chemische Mittel zur Bekämpfung dieser Pilze sind in Privatgärten nicht mehr zugelassen, so dass es im Moment keine Fungizide gibt um dieser Problematik auf chemischem Wege zu begegnen.

Achten Sie auf eine gute Nährstoffversorgung der Rasenfläche.